I do not hate Skyler White

Content Note: Artikel enthält Spoiler, thematisiert verschiedene Gewaltformen, auch sexualisierte Gewalt. 

Wie immer einige Jahre zu spät für heiße, popkulturelle Themen, habe ich erst kürzlich die Serie “Breaking Bad” abgeschlossen.Das hat den Vorteil, dass es bereits ein eingespieltes Fandom gibt, das zeigt, wieviel eine Serie wirklich taugt. Innerhalb dieses Fandom sind sich alle einig: Egomane, Schulkinder mordende Crystal-Köche: Supercool. Ehefrauen, die versuchen, in diesem Fahrwasser klarzukommen: Superuncool.
Continue reading

Jedem Ende wohnt ein Zauber inne

Note: Ich und @kapuzenauf schreiben über persönliche und strukturelle Aspekte von Kündigungen

 

Über das Kündigen

Kündigen geht ganz schnell. Ein paar Zeilen aus irgendeinem Online-Generator kopieren, ausdrucken, Vorgesetzten auf den Tisch legen, Resturlaub beantragen, fertig.

Kündigen ist ein unendlich langwieriger Prozess. Continue reading

Was Beerdigungen mit Büchern zu tun haben

Seit gestern werden auf Twitter Bücherregale fotografiert und unter dem Hashtag #shelfie geteilt.

Ich weiß nicht genau, was die Intention war, vermute aber, dass sie mit einem vielbeachteten Vice-Artikel zusammenhängt, in dem es um „Selfies“ (Selbstporträts) bei Holocaust-Denkmälern und Gedenkstätten geht. Von „anstandslos“ ist da die Rede, und überhaupt wird sich, wie schon immer, gerne über die Verkommenheit der Jugend ergangen. Continue reading

Die Tränen der neuen Väter

27% der Väter gehen in Elternzeit. Meist für maximal zwei Monate (77%). Trotzdem ist das ein echt großes Ding mit den Vätern und der Elternzeit. Was die 95% der Mütter machen, die in Elternzeit gehen, ist nicht so das große Ding.

Continue reading

Schluss machen und Luftschlösser

Ich erinnere mich an keine Zeit meines Lebens, in der ich nicht “auf Jobsuche” war.
Seit ich “bloß” mit mittlerer Reife die Schule abgeschlossen hab, nein halt, schon ein Jahr zuvor, suche ich Arbeit. Continue reading

Als ich vielleicht einen Pick Up Artist traf

Heute hatte ich eine unangenehme Begegnung. Auf dem Rückweg von einer Hundewiese kam mir ein anderer Hundehalter, den ich vom Sehen kenne, mit unbekanntem Begleiter entgegen. Ich war weder gesprächig, noch hab ich die beiden weiter beachtet, sondern ging meinen Weg. Continue reading

Warum ich euch noch weniger als AliceVanWunder mag

Manchmal passieren Dinge auf Twitter, die mir total am Arsch vorbei gehen. Und manchmal passieren Dinge auf Twitter, die mir total am Arsch vorbei gehen und irgendwann doch relevant für mich werden. So im Falle jener Posse:

Irgendwelche Hacker mögen immer irgendwie sexistisch sein können

Als aufmerksame/r Chefempörerin, Schwerpunkt Hacker-Kackscheiße Teil einer intergalaktischen Gemeinschaft von Lebewesen, habe ich die heutige neue Posse rund um das Berliner Hackspace/Vereinslokal c-base mit zunehmender Wut Interesse verfolgt.

Continue reading

There is no wrong way to be a feminist

Am 16.05.13 wurde das “Barbie Dreamhouse” in Berlin eröffnet, ein überdimensionales begehbares Puppenhaus in pink mit “Erlebniswelten” wie Rockstar oder Model, begehbaren Kleiderschränken, Barbie-Ausstellung uvm..

Zur Eröffnung protestierten vor Ort mehrere (feministische) Gruppen und Aktivist_innen. Warum der Protest gegen Barbie und die generelle “Pinkifizierung” kritisch gesehen werden sollte, schreibt Charlott: Continue reading

Die taz und ihre alten Säcke

Ich freue mich sehr, dass felis den ersten Gastbeitrag auf antiprodukt.de liefert – und ganz besonders darüber, dass es ein nötiger Rant ist. Wie immer unter CC BY-NC-SA.

_________________________________

In einem Artikel auf taz.de beweinte kürzlich Matthias Lohre herzzerreißend den schwindenden Status der alten Männer in unserer Gesellschaft und beklagte sich, dass alte Frauen es ja viel besser hätten. Continue reading