Die Menschen mögen Märchen

Die Menschen mögen Märchen. Deshalb freuen sie sich gerade einen Ast über Spreadshirt, einen Print-on-Demand-Anbieter für Textilien, der angeblich klare Kante gegen Pegida und Rechts zeigt.

Quelle: Facebook

Twitter freut sich. Auch die antirassistische Initiative „BILD“ applaudiert:

Klarer hätte man wohl nicht „Nein“ zu Rassismus sagen können! Die Leipziger Online-Händler „Spreadshirt“ bügelte jetzt eine Kundin ab, die sich ein „Pegida“-Shirt bestellt hatte.

Dass die ethischen Standards oder Inhaltskontrollen bei Spreadshirt so hoch nicht sein können, zeigt schon eine punktuelle Recherche. Spreadshirt verdient Geld mit nationalistischen Prints. Kein Applaus für Scheiße.

(Quelle)

 

Vielleicht führen die Vorschusslorbeeren ja dazu, dass sich das Unternehmen am Kompass ihrer Mitarbeiterin Michaela orientiert und künftig tatsächlich diese klare Kante fährt. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es bei Stichproben bleibt.

Update

Wie Michaela von Spreadshirt mir eben per E-Mail mitteilte, handelte es sich nicht um eine Guerilla-Marketingaktion, sondern um einen echten, alltäglichen Kundendialog.

8 thoughts on Die Menschen mögen Märchen

  1. Was is bloss los mit euch ? Bei dem aktuellen Stand der Technik glaubt ihr tatsächlich das irgendjemand auch nur einen Blick auf das Produkt werfen muss bevor es verpackt und verschickt wird ? Hey, es gent hier um Print on Demand, ein Shirt wird mit irgendwas bedruckt was der Kunde da drauf haben möchte. Die Konsequenzen dafür hat der Kunde zu verantworten, nicht die Firma die diesen Service anbietet.

    Reply
  2. Pingback: Spreadshirt vs. PEGIDA | Shirtblog

  3. @ Smellcaster
    Also was da gerade abgefeiert wird ist aber eben Praxis-Beispiel, das zumindest laut facebook-screenshot das Gegenteil nahelegt: Spreadshirt hat in den Druck aus „ethischen“ Gründen interveniert. Trotz Technik. Die mir verständliche Kritik an diesem gefeierten Fall bezieht sich nun auf die Frage, warum Spreadshirt das bei anderen klar als Nazi-Motive einstufbaren Prints nich auch macht. Der Einwand, das sei technisch nicht möglich, müsste also genau mit der gefeierten Intervention widerlegt sein.

    Reply
    1. Nun, ich nehme an, dass die Dame per Texttool das Wort „PEGIDA“ geschrieben hat und es somit eher entdeckt wurde, dank Filter/etc. pp., als ein Motiv, dessen Wörter als Bilder/Grafik angelegt worden.
      Ich spreche Spreadshirt hier jetzt nicht frei und finde das Jubeln auch übertrieben, jedoch ist es rein technisch nicht möglich bzw. besitzen sie nicht die Mittel Motive nach rassistischen Dingen durchzuscannen. Wörter, die mit dem Texttool eingegeben wurden, aber schon.

      Da heute alles schnell schnell gehen muss, kommt Spreadshirt nicht mit dem Kontrollieren der Motive hinterher, filtert diese aber weitestgehend mit den Tags heraus oder geht Beschwerden nach. Im Forum kann man aber sehen, sobald ein Motiv länger als ein Tag für die Freigabe benötigt, werden die User sauer. Das ganze basiert also auch dauf er Ungeduld der Menschen.

      Reply
      1. @ Rattazong

        Nö.

        1. Siehe Drucke mit Sätzen, die Worte wie „Ostpreussen“ und „Heimat“ enthalten (und per Begriffssuche auffindbar sind)

        2. Zudem sind wortlose Motive getaggt. Auch mit rassistischen Begriffen.

        Reply
  4. Pingback: Spreadshirt mag keine Pegida Shirts drucken, aber…

  5. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Ein feministisches Hackermagazin und das Spreadshirt-Märchen – die Blogschau

  6. Ich bin kein Fan von PEGIDA und habe noch nie etwas bei dem hier genannten Anbieter bestellt.
    Weiß daher auch nicht, inwieweit evtl. andere rechte Symbole oder so gedruckt werden.

    Ich wollte allerdings hier gerne mal darauf hinweisen, dass da einzige Motiv, dass man hier über die links als angeblich nationalistisch zu sehen bekommt „Heimat unter fremden Fahnen“ ein Songtitel ist, der sich gegen Faschismus richtet.
    In dem Ding geht es um den italienischen Faschismus und die Besetzung Südtirols durch Italien im Weltkrieg.

    Ich kenne die Bandmitglieder und finde es ziemlich scheiße, dass der Inhalt eines ihrer Lieder hier so ins Gegenteil verkehrt und die zu Nazis gemacht werden!

    Bevor man etwas als nationalistisch abstempelt sollte man sich vielleicht erstmal informieren!

    Trotzdem liebe Grüße,
    Miria

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *